Kirchenchor - Kirche Rönsahl

DESIGN
BLOG
Direkt zum Seiteninhalt

Kirchenchor

Die Gemeinde > Musik
Der evangelische Kirchenchor:
Voll das Leben
Zielgruppe:Menschen, die gern gemeinsam singen. Von Jung bis zu Senioren
Der Kreis trifft sich:immer Dienstags von 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr
Wo:Im evangelischen Gemeindehaus
Was wird gemacht:Chorgesang zu kirchlichen Festgottesdiensten und bei Konzerten
Kontakt:Traugott Zentz bitte hier klicken


 
Bewährte Führung bleibt
Sängerinnen und Sänger wünschen sich weitere Verstärkung

 
21.01.20 - Auch im vergangenen ]ahr hat sich der Chor der Evangelischen Kirchengemeinde Rönsahl als einer der wichtigen lmpulsgeber für ein vielschichtiges und lebendiges Geschehen in der eigenen Gemeinde und auch darüber hinaus bewährt und war deshalb wiederum ein besonders gern gesehener Begleiter bei mancherlei Veranstaltungen in Gemeinde und Dorf.
Das und einiges mehr wurde einmal mehr deutlich, als die muntere Gemeinschaft in dieser Woche im Evangelischen Gemeindehaus zur turnusmäßig anstehenden ]ahreshauptversammlung zusammengekommen war, um anstehende Interna zu beschließen.

So freute sich das Vorstandsteam sichtlich darüber, bis auf einige krankheitsbedingte Absagen, die meisten der mittlerweile auf rund 30 Aktive angestiegene Sängerschar begrüßen zu können. Ein herzlicher Willkommensgruß galt dem Dirigenten lngo Reich, der mit viel Erfolg den Taktstock beim Kirchenchor schwingt und mit einem ausgewogenen Repertoire an unterschiedlich strukturiertem Liedgut maßgeblich zur guten Stimmung beiträgt.
Nach einem kurzen Rückblick auf ein ebenso arbeitsreiches wie gleichermaßen auch leistungsfähig gutes Jahr mit mehreren Auftritten bei entsprechenden Anlässen in Kirche und Dorf, auch kam der gesellige Part nicht zu kurz, fand die Jahresplanung für das begonnene Sängerjahr mit rund einem Dutzend schon feststehender Termine die Zustimmung der Versammlung. So will der Kirchenchor nicht nur verschiedene Gottesdienste in der eigenen Gemeinde begleiten wie beispielsweise die an besonderen kirchlichen Feiertagen. so unter anderem auch die zur Goldenen und Diamantenen Konfirmation und zum Erntedankfest. Gern will der Chor beispielsweise das fürs Frühjahr geplante traditionelle Singen unter der Eiche mit gestalten und zu gegebener Zeit weitere Termine in Dorf und Stadt wahrnehmen, so unter anderem bei der Organisation des Adventssingens in der Servatiuskirche sowie bei diversen anderen Gelegenheiten mit dabei sein. Die bereits jetzt feststehenden Termine sind: 22. März: Einführung des neuen Presbyteriums. 10. April Karfreitag, 21. Juni Singen unter der Eiche. 23, Juni Grillabend zum Beginn der Sommerferien. 15. August Singen anlässlich einer Goldenen Hochzeit, 16. August Sommerfest Waldheimat. 30. August Waldgottesdienst am Wienhagener Turm, 20. September Goldene und Diamantene Konfirmation. 4. Oktober Erntedarıkfest. 11. Oktober 3-D-Gottesdienst in Kierspe. 15.November Volkstrauertag, 13. Dezember Adventskonzert.

Gut gewirtschaftet hat Kassenverwalterin Monika Scheel, die nach einstimmig erfolgter Entlastung des gesamten Vorstands ebenso unisono wieder gewählt wurde wie die beiden Notenwarte Brigitte Denda und Stefan Underberg sowie Heike ]ulius und Beate Unvericht als Kassenprüferinnen.

Mit dem Hinweis darauf dass weitere Verstärkung bei den dienstagaberıds ab 18.15 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus stattfindenden Chorstunden natürlich jederzeit gern willkommen ist klang die Versammlung nach einem Abendessen aus.

 
Funktionsträger:
1. Vorsitzender: Traugott Zentz
2. Vorsitzende: Regina Marcus
Kassiererin: Monika Scheel
Notenwarte: Brigitte Denda, Stefan Underberg
Kassenprüfııng: Heike Julius, Beate Unvericht

Text: Rainer Crumennerl
 

 
 
NACHGEFRAGT beim Vorsitzenden Traugott Zentz
Viele Chöre im Umkreis klagen über Mitgliederschwund beziehungsweise Überalterung, nicht so der Rönsahler Kirchenchor. Woran liegt das?
Wir sind auch bezüglich der Altersstruktur gut aufgestellt, sicher auch deswegen, weil unser Repertoire keineswegs „antiquiertes“ Liedgut umfasst, sondern ganz im Gegenteil sehr vielseitig ist und auch die jüngere Generation anspricht. Das zeigt, dass unser Chor auf dem richtigen Weg ist.

 
Was ist das Besondere am Kirchenchor?
Vermutlich unsere Vielseitigkeit. So begleiten wir nicht nur besondere Gottesdienste in der Kirche, sondern bei uns kommen bei passenden Anlässen auch gern gesungene Volkslieder, Gospels und eben Liedgut mit munter unterhaltsamem Charakter zu ihrem Recht.

 
Welche Aufgabe hat der Kirchenchor?
Sicher sind wir ein wichtiges Glied in Gemeinde und Dorf und nicht zuletzt auch auf gesellschaftlicher Basis. „Singen ist Balsam für die Seele“, so heißt es - und das gilt zweifellos auch für unseren Kirchenchor.

 
 
Stimmungsvoller Abend in der Servatiuskirche. Chöre erfreuen mit gesungenem Gotteslob zum Advent.

 
Auf eine lieb gewordene Tradition kann das in jedem Jahr am dritten Sonntag im Advent angesagte gemeinsame Singen und Musizieren der Rönsahler Chöre und ihrer Gäste zurückblicken. So war auch in diesem Jahre wiederum die altehrwürdige Servatiuskirche mit ihrem für derlei Anlässe geradezu wie geschaffen scheinenden anheimelndem Flair rund um den mit zahlreichen Spielformen aus Rokoko- und Barockzeit verzierten Kanzelaltar am späten Sonntagnachmittag Treffpunkt für zahlreiche Freunde weihnachtlicher Klänge.

 
In bewährter Weise hatten der Bläserkreis der evangelischen Kirchengemeinde unter Leitung von Christel Marcus, Manuel Backer an der Orgel und der evangelische Kirchenchor, Leitung Ingo Reich, stets gern gesehen und besonders herzlich begrüßt auch das Vokalensemble Vivendi sowie der Gemischte Chor Germania Hohenplanken  aus der Nachbarstadt Halver, ebenfalls unter Leitung von Chordirektor FDB Ingo Reich -  die musikalische Gestaltung des Nachmittags übernommen.  

 
Dieser Sonntagnachmittag im Advent zählt seit etlichen Jahren zu den immer wieder gern angenommenen und deshalb auch freudig erwarteten Veranstaltungen im musikalischen Jahreskalender der Rönsahler Dorfgemeinschaft. Deshalb ließen sich die Zuhörer  im vom warmen Schein der Kerzen umfangenen Gotteshaus gerne mitnehmen auf eine von Kirchmeister Traugott Zentz  moderierte stimmungsvolle Reise ins Land der Klänge und Töne, so wie sie speziell zur Advents- und Weihnachtszeit passen. Untermalt wurde das Ganze durch zwischendurch eingestreute Wortbeiträge mit heiter-besinnlichem Inhalt aus der Feder von Hans-Dieter Hüsch.  

 
Nach einführenden Worten von Traugott Zentz, der sich seitens der evangelischen Kirchengemeinde und natürlich auch im Namen der erwartungsvollen Zuhörerschar bei den Akteuren für den zu erwartenden stimmungsvollen Lieder- und Melodienreigen bereits im voraus bedankte,  brachten die beteiligten Chöre ein wohl ausgewogenes Spektrum lieb gewordenen und altbekannten wie gleichermaßen aber auch neueren sakralen Liedguts zu Gehör. Allen Chören gemein war dabei ein hohes Maß an Harmonie wie auch an entsprechender Ausstrahlung, bei der die Freude am gesungenen Gotteslob deutlich zum Ausdruck kam und von den Zuhörern im Anschluss an die jeweiligen Beiträge auch mit entsprechendem Beifall belohnt wurde, wie dies insbesondere beim von allen Chören gemeinsam angestimmten Schlussakkord „Transeamus usque Bethlehem“ der Fall war.  

 
Zuvor allerdings freuten sich die Kirchenbesucher über den sauberen Klang und die klaren Stimmen der Blechblasinstrumente bei den Beiträgen des Bläserkreises, wie beispielsweise bei „Oh Freude über Freude“ in beeindruckender Weise  zum Ausdruck gebracht.  

 
Wie seit Jahren schon, so wartete der Chor der evangelischen Kirchengemeinde abermals mit großer Vielfalt und außerordentlichem Wohlklang des zu Gehör gebrachten gesungenen Gotteslobes auf wie ( beispielsweise „Wenn wir Gott in der Höhe ehren“ mit den Solisten Anke Büchel und Stefan Underberg ) und sprach mit dieser Botschaft den Anwesenden aus dem Herzen.  

 
Zweifelsfrei zu den Schwerpunkten des Abends zählten die Beiträge des Vokalensembles Vivendi. Besonders ausdrucksstark dabei die pointierten und gestochen klaren Stimmen der Akteure, die den einzelnen Liedvorträgen – wie zum Beispiel  dem immer wieder gern gesungenen „ Im Dunkel naht die Weihnacht..“  zusätzliche Brillanz verliehen. Zu den unbestrittenen Höhepunkten im Programm zählte zweifelsfrei das Mitwirken des Chores Germania Hohenplanken, dessen gesungene Einladung zur Weihnachtsfreude, so insbesondere der inbrünstig zelebrierte Hymnus  „ O heilige Nacht“  voll den Geschmack der Zuhörer traf und deshalb  mit lang anhaltendem Beifall belohnt wurde.  

Bliebe last not least noch der Beitrag von Manuel Backer zu erwähnen, der kurzfristig für den „etatmäßigen“ Organisten Holger Scheel eingesprungen war und dabei die Gelegenheit nutzte, den außerordentlichen Wohlklang und die stimmliche Vielfalt der historischen Kleine-Orgel als dem besonderen Kleinod der Servatiuskirche wirkungsvoll in Szene zu setzen .

Bilder und Text Rainer Crummennerl
Gastorganist Manuel Backer bediente die historische Kleine-Orgel der Servatiuskirche.
Der Bläserkreis Rönsahl unter Leitung von Christel Marcus bereicherte die Palette der Adventsmusik mit mehreren in überzeugender Manier vorgetragenen Beiträgen.
Das Vokalensemble Vivendi trug in bewährter Weise zum Gelingen der Adventsmusik bei.
Als Einheit mit beeindruckender Ausstrahlung und mit breitem Repertoire stellte sich wiederum der Kirchenchor der evangelischen Gemeinde vor.
Zu den Höhepunkten des Abends zählten zweifelsfrei die Liedvortrage des Chores Germania Hohenplanken.
Zurück zum Seiteninhalt